Home
Portrait Leben in Gams Rathaus Schule Ortsgemeinde Kirche Alte Muehle

Jahresprogramm 2017

Das neue Jahresprogramm 2017 der Alten Mühle ist da!

Hier finden Sie das Jahresprogramm 2016 als pdf-Datei: Jahresprogramm 2017 Alte Mühle Gams.pdf 

Besuchen Sie uns auch auf Facebook!

Das neue Jahresprogramm 2017 der Alten Mühle ist da!

Hier finden Sie das Jahresprogramm 2016 als pdf-Datei: Jahresprogramm 2017 Alte Mühle Gams.pdf 

Besuchen Sie uns auch auf Facebook!

NEWSLETTER

Wünschen Sie regelmässig über die aktuellen Veranstaltungen in der Alten Mühle informiert zu werden? So bestellen Sie unseren Newsletter: Anmeldung Newsletter
Wünschen Sie regelmässig über die aktuellen Veranstaltungen in der Alten Mühle informiert zu werden? So bestellen Sie unseren Newsletter: Anmeldung Newsletter

freitag, 3. märz, 20.00 Uhr

Satire

Andreas Thiel

«Der Humor»

 




Intelligente Schweizer Politsatire

Political Correctness ist ein Synonym für Humorlosigkeit. Denn das Gegenteil von Humor ist nicht der Ernst, sondern die Empörung. Andreas Thiel spielte seine Bühnenprogramme in Europa und Asien. Er lebte auf Island und in Indien. Der Schweizer Satiriker betrachtet die Dinge aus grosser Distanz und versteht es, die kulturelle Brille zu wechseln. Diese Fähigkeit ist die Grundlage aller seiner Politsatiren, in welchen die Politik die Eiswürfel bildet, welche den sprudelnden Cocktail aus Phantasie, Poesie und Philosophie kühlen.


Eintritt: CHF 25.-    www.andreasthiel.ch

Platzreservation

Reservationen werktags auch unter Tel.: 081 771 16 80


Samstag, 22. April, 20.00 Uhr

Slam Poetry

Lara Stoll

«Krisengebiet»


Lesung über eine Gesellschaft, die Zeit und Nerven hat für die abstrusesten Probleme

Während der arabische Frühling noch bittere Nachwehen hat, in Afrika sogar auch die letzte Ananas korrumpiert, darf in Nordkorea – Sprengsätze hin oder her – immerhin legal gekifft werden. Was aber ist mit der Schweiz? In der Schweiz überschlagen sich die Probleme und Krisen ebenfalls. Mit Erste-Welt-Problemen ist nicht zu spassen! Zwar haben wir keine Bombenanschläge oder zu wenig Wasser dafür aber Shitstorms und Schwimmringe. Die Generation Y sieht sich dieser Lage hilflos ausgeliefert und das obwohl die meisten noch in einer Quarterlife-Crisis feststecken. Eine virtuose zeitgenössische Lesung über eine Gesellschaft, die Zeit und Nerven hat für die abstrusesten Probleme. Frisuren, Sehnsüchte, Fetische, Pferde und weitere Krankheiten die dem Schweizer 2.0 schlaflose Nächte bereiten werden gnadenlos aufgearbeitet und ja, eine Spur Sarkasmus ist natürlich auch dabei!


Eintritt : CHF 25.-   www.larastoll.ch


Platzreservation

Reservationen werktags auch unter Tel.: 081 771 16 80 


Samstag, 6. Mai, 16.00 Uhr

Kinderprogramm Musik

Ueli Schmezer 

«Chinderland»

Musik für die ganze Familie – poppige Songs für kleine Grosse und richtig Grosse

Im CHINDERLAND fühlen sich alle angesprochen. Mitsingen ist selbstverständlich. Die Kinderlieder von Ueli Schmezer gehören zu den beliebtesten der Schweiz. Sie sind fester Bestandteil vieler Familien geworden. In Kindergärten und Schulen singen Kinder das Lied vom grossen Bagger, der nur ganz klein ist, oder vom Zoo, wo Emu, Zebu, Känguru, Gnu und viele andere Tiere herumtreiben. An den Konzerten singen die Kinder (nicht nur) bei „Mis liebschte Gmües isch Cervelat“ lauthals mit – und spätestens bei „123456sibe“ sind die Musiker auf der Bühne kaum noch zu hören. Bis sie im nächsten Augenblick plötzlich ganz leise Töne anschlagen. Ein CHINDERLAND-Konzert ist immer eine einmalige Sache. Jedes Mal anders. Aber immer lustig und anregend. Weil Ueli Schmezer Kinder und Eltern mit einbezieht. Weil es immer etwas zu lachen gibt. Und weil man nie weiss, wer lauter mitsingt – die Grossen oder die weniger Grossen.

Eintritt: CHF 10.-/5.-        www.uelischmezer.ch

Platzreservation

Reservationen werktags auch unter Tel.: 081 771 16 80

 

Kinderprogramm Musik

Ueli Schmezer 

«Chinderland»

Musik für die ganze Familie – poppige Songs für kleine Grosse und richtig Grosse

Im CHINDERLAND fühlen sich alle angesprochen. Mitsingen ist selbstverständlich. Die Kinderlieder von Ueli Schmezer gehören zu den beliebtesten der Schweiz. Sie sind fester Bestandteil vieler Familien geworden. In Kindergärten und Schulen singen Kinder das Lied vom grossen Bagger, der nur ganz klein ist, oder vom Zoo, wo Emu, Zebu, Känguru, Gnu und viele andere Tiere herumtreiben. An den Konzerten singen die Kinder (nicht nur) bei „Mis liebschte Gmües isch Cervelat“ lauthals mit – und spätestens bei „123456sibe“ sind die Musiker auf der Bühne kaum noch zu hören. Bis sie im nächsten Augenblick plötzlich ganz leise Töne anschlagen. Ein CHINDERLAND-Konzert ist immer eine einmalige Sache. Jedes Mal anders. Aber immer lustig und anregend. Weil Ueli Schmezer Kinder und Eltern mit einbezieht. Weil es immer etwas zu lachen gibt. Und weil man nie weiss, wer lauter mitsingt – die Grossen oder die weniger Grossen.

Eintritt: CHF 10.-/5.-        www.uelischmezer.ch

Platzreservation

Reservationen werktags auch unter Tel.: 081 771 16 80

 

samstag, 6. mai, 20.00 Uhr

 

Musik

Ueli Schmezer's

«MatterLive»

MatterLive – Mani Matter neu interpretiert, anders und doch unverkennbar Matter

Ueli Schmezer’s MatterLive: Neu, anders und doch unverkennbar Matter. Mani Matter ist Teil der Schweizer Kultur. Seine Lieder stehen in den Liederbüchern der Schulen. Kinder spielen sie im Gitarrenunterricht. Rockbands erweisen ihm die Ehre. MatterLive ist überzeugt, dass es musikalisch bei Matter viel zu entdecken gibt. In Matters Liedern steckt mehr als ein paar Akkorde. MatterLive will die beliebten Chansons in Matterscher Qualität und doch neu auf die Bühne bringen. Wir versuchen, Matters Bilder in ungehörte Musik zu giessen. MatterLive sind ein wilder Jazz- und Flamenco- Gitarrist plus Kontrabass plus Singstimme statt Troubadour mit Gitarre. Bei MatterLive wird „E Löu, e blöde Siech, e Glünggi und e Sürmu“ zum Blues, „ds Nünitram“ fährt als Tango durch die Nacht und der „Wilhelm Tell“ spielt im Wilden Westen. Mani Matter ist zwar vor über 40 Jahren gestorben, doch seine Lieder sind Lieder von heute. Wir wollen, dass sie heute gespielt werden - hier und jetzt und erlebbar für alle. Neu interpretiert, anders und doch unverkennbar Matter. 

Eintritt: CHF 25.-      www.matterlive.ch

Platzreservation

Reservationen werktags auch unter Tel.: 081 771 16 80

 

Freitag, 16. Juni, 20.00 Uhr

Musikkabarett


Duo Luna-tic

«On air»

 

Klavierakrobatikliederkabarett im Radio

Zwei aussergewöhnliche Frauen machen Radio, wie man es noch nie gehört (und gesehen) hat Claire aus Berlin und Olli aus Ostparis (oder doch eher aus Genf…), zwei Frauen, die unterschiedlicher nicht sein könnten, begleiten sich auch in ihrem neuesten Bühnenprogramm wieder gegenseitig am, auf, in und über dem Klavier. Diesmal steht „Erlebnis-Radio“ auf dem Programm. Das Ding, um das sich alles dreht, ist ein Radiomikrofon, welches sich Claire und Olli für ganz wenig Geld ersteigert haben. Die Idee wird sofort umgesetzt, die Bühne wird zum Studio und schon machen zwei außergewöhnliche Frauen Radio, wie man es noch nie gehört (und gesehen!) hat. Mit leisen und lauten Chansons voller Herz und Schmerz sind die beiden live mit ihrem „Radio Luna-tic“ für ihre Hörer ON AIR, auf Sendung. Ein Funksturm mit Megaherz und Mikrowellen… eine Radiostation wie wir sie uns wünschen, voller Witz und Emotionen. Live!

Eintritt: CHF 25.-   www.duo.luna-tic.net

Platzreservation

Reservationen werktags auch unter Tel.: 081 771 16 80


Freitag, 18. August, 20.00 Uhr

Kabarett

Stefan Waghubinger

«Aussergewöhnliche Belastungen»


Schuld ist nur die Steuererklärung

Waghubinger sollte ein neues Kabarett Programm schreiben, mit dem er endlich die Welt erklärt, aber er kam nicht dazu, weil er noch seine Steuererklärung fertig machen musste. Das ganze Jahr über Unsinn gemacht und jetzt muss er ihn auch noch versteuern. Also macht er sie auf der Bühne, diese Steuererklärung. Ein Mann und eine Steuer. Ein Steuermann. Auf dieser Bühne stehen noch ein Tisch, eine Schreibtischlampe, ein Stuhl und auf dem Tisch liegen ein paar Papierstapel. Was nach eineinhalb Stunden dabei herauskommt, ist kein einziges ausgefülltes Formular, dafür ein tiefschwarzer, bissiger und trotzdem irgendwie liebevoller Blick auf den Sinn und Unsinn des Lebens. So treiben ihn die Kästchen in den grünen Bögen von der Erinnerung an seine erste Liebe und an seine erste Lüge bis zu apokalyptischen Visionen über das jüngste Gericht, das erstaunlicherweise einer Steuerprüfung gleicht, bis zur Angst vor dem einen weißen Kästchen, das immer irgendwann auftaucht und bei dem man nicht wissen wird was man hineinschreiben soll. Am Schluss bleibt nur eine Frage: Ist dieses Leben eine außergewöhnliche Belastung oder ist es außergewöhnlich schön?


Eintritt: 25.-  www.stefanwaghubinger.de

Platzreservation

Reservationen werktags auch unter Tel.: 081 771 16 80 

                        
 

Kabarett

Stefan Waghubinger

«Aussergewöhnliche Belastungen»


Schuld ist nur die Steuererklärung

Waghubinger sollte ein neues Kabarett Programm schreiben, mit dem er endlich die Welt erklärt, aber er kam nicht dazu, weil er noch seine Steuererklärung fertig machen musste. Das ganze Jahr über Unsinn gemacht und jetzt muss er ihn auch noch versteuern. Also macht er sie auf der Bühne, diese Steuererklärung. Ein Mann und eine Steuer. Ein Steuermann. Auf dieser Bühne stehen noch ein Tisch, eine Schreibtischlampe, ein Stuhl und auf dem Tisch liegen ein paar Papierstapel. Was nach eineinhalb Stunden dabei herauskommt, ist kein einziges ausgefülltes Formular, dafür ein tiefschwarzer, bissiger und trotzdem irgendwie liebevoller Blick auf den Sinn und Unsinn des Lebens. So treiben ihn die Kästchen in den grünen Bögen von der Erinnerung an seine erste Liebe und an seine erste Lüge bis zu apokalyptischen Visionen über das jüngste Gericht, das erstaunlicherweise einer Steuerprüfung gleicht, bis zur Angst vor dem einen weißen Kästchen, das immer irgendwann auftaucht und bei dem man nicht wissen wird was man hineinschreiben soll. Am Schluss bleibt nur eine Frage: Ist dieses Leben eine außergewöhnliche Belastung oder ist es außergewöhnlich schön?


Eintritt: 25.-  www.stefanwaghubinger.de

Platzreservation

Reservationen werktags auch unter Tel.: 081 771 16 80 

                        
 

Mittwoch, 13. september, 20.00 Uhr

Schweizer KleinKunstTag

Simon Enzler

«PRIMATSPHÄRE»


Abgründe hinter dem «bluemete Tröögli»

Der schlichte Alltag sei die grosse Muse des Kabarettisten, so heisst es. Genau genommen lauert jedoch die Komik dort, wo sich die Grenze zwischen Privatem und Öffentlichem verwischt. Nach über 15 Jahren Bühnenpräsenz tritt Enzler erstmals solo auf. Er wagt sich aus der vermeintlichen Sicherheit der guten Stube und riskiert einen Blick nach draussen, das Balkongeländer immer fest im Griff. Der Kabarettist Simon Enzler hat das kleinkarierte von Emil, das Schwarze von Hader und das Cholerische von Polt. Zudem hat Enzler als Appenzeller soziologisch bedingt Saft im Ranzen und ein gerüttelt Mass an Sturheit. Beides zeigt sich auch in all seinen Programmen: Kompromisslos und unbeirrbar legt er den Finger auf die wunden Punkte der helvetischen Befindlichkeit.


Eintritt: CHF 25.-    www.simonenzler.ch

Platzreservation

Reservationen werktags auch unter Tel.: 081 771 16 80

FREITAG, 22. SEPTEMBER, 20.00 UHR

Vernissage/Lesung






Sepp Köppel / Elsbeth Maag

«Lyrik trifft Fotografie»

Von der Durchlässigkeit der Farben, der Worte, der Bilder, der Grenzen

Sepp Köppel lebt in Gams am Südostfuss des Alpsteins und fotografiert heute digital in Farbe und Schwarz-Weiss. Die Motive findet er meistens vor der eigenen Haustüre. Selten schmuggeln sich Reisebilder in seine Ausstellungen und Vorträge.

Die Buchserin Elsbeth Maag schreibt Lyrik, vorwiegend in der Schriftsprache, sonst in ihrem Werdenberger Dialekt. Die Liebe zur Sprache hat sie dahin ge- oder verführt, weil es ihrer Ansicht nach die gründlichste Literaturform ist, gleichzeitig aber auch die heikelste. 

Die Natur verbindet sie. Sepp Köppel fotografierend, Elsbeth Maag mittels Lyrik. Eine Symbiose, die sich wie selbstverständlich eingestellt hat, denn die beiden treffen sich in ihrer Aussage auf derselben Ebene.

Köppel und Maag zeigen Bilder und Texte aus ihrem gemeinsamen Buch. Die Räume werden zur Galerie. Am Freitag, 29. Sept. 2017 wird ein Rahmenprogramm mit einer kurzen Lesung geboten.

Vernissage                               

Freitag 22. Sept.                             19 Uhr

Öffnungszeiten                        

Freitag  22. Sept.                            19 - 22 Uhr

Freitag  29. Sept.                            18 - 22 Uhr (Rahmenprogramm)

Samstag 23. / 30. Sept.                  10 - 22 Uhr

Sonntag 24. Sept. / 1.Okt.              10 - 19 Uhr

Freier Eintritt

Platzreservation

Reservationen werktags auch unter Tel.: 081 771 16 80 


Vernissage/Lesung






Sepp Köppel / Elsbeth Maag

«Lyrik trifft Fotografie»

Von der Durchlässigkeit der Farben, der Worte, der Bilder, der Grenzen

Sepp Köppel lebt in Gams am Südostfuss des Alpsteins und fotografiert heute digital in Farbe und Schwarz-Weiss. Die Motive findet er meistens vor der eigenen Haustüre. Selten schmuggeln sich Reisebilder in seine Ausstellungen und Vorträge.

Die Buchserin Elsbeth Maag schreibt Lyrik, vorwiegend in der Schriftsprache, sonst in ihrem Werdenberger Dialekt. Die Liebe zur Sprache hat sie dahin ge- oder verführt, weil es ihrer Ansicht nach die gründlichste Literaturform ist, gleichzeitig aber auch die heikelste. 

Die Natur verbindet sie. Sepp Köppel fotografierend, Elsbeth Maag mittels Lyrik. Eine Symbiose, die sich wie selbstverständlich eingestellt hat, denn die beiden treffen sich in ihrer Aussage auf derselben Ebene.

Köppel und Maag zeigen Bilder und Texte aus ihrem gemeinsamen Buch. Die Räume werden zur Galerie. Am Freitag, 29. Sept. 2017 wird ein Rahmenprogramm mit einer kurzen Lesung geboten.

Vernissage                               

Freitag 22. Sept.                             19 Uhr

Öffnungszeiten                        

Freitag  22. Sept.                            19 - 22 Uhr

Freitag  29. Sept.                            18 - 22 Uhr (Rahmenprogramm)

Samstag 23. / 30. Sept.                  10 - 22 Uhr

Sonntag 24. Sept. / 1.Okt.              10 - 19 Uhr

Freier Eintritt

Platzreservation

Reservationen werktags auch unter Tel.: 081 771 16 80 


SONNTAG, 29. OKTOBER, 10.30 UHR

Musikmatinée

famm

«Krinolin»

Alte Volkslieder in neuen Kleidern   

Seit bereits zehn Jahren stecken famm alte Volkslieder in neue Kleider. famm sind vier junge Sängerinnen, die sich dem Schweizer Liedgut verschrieben haben und dieses in eigenen, frischen und verspielten Arrangements a cappella präsentieren. Zu ihrem zehnjährigen Jubiläum haben sie erneut alte Schätze ausgegraben und durften im Frühjahr 2016 ihre neueste CD „Krinolin“ präsentieren. Die vier professionellen Sängerinnen (Lia Andres, Sarah Höltschi, Lisa Lüthi und Sabrina Troxler) bewegen sich auf vielseitigem musikalischem Terrain. So sind sie als Solistinnen und Ensemblesängerinnen in der klassischen Musik, als Jazz- und Popsängerinnen, sowie auch im experimentellen Bereich zuhause. Ihr unterschiedlicher Werdegang zeigt sich nicht nur in den charakteristischen Arrangements, sondern auch in ihrem einzigartigen Klang. Von feinster Leisheit (etwa im wunderschönen „Du frogsch mi wär i bi“), über augenzwinkerndes Jodeln („Wenn min Schatz go fuetere goht“) bis hin zum ungeschliffenen Fortissimo (im urchigen „Stamme“) bewegen sich famm souverän durch die Klangwelten und berühren und unterhalten das Publikum mit ihrem harmonischen Klang, feinem Humor und grosser Präzision.

Eintritt: 25.-  www.fammmusig.ch

Platzreservation

Reservationen werktags auch unter Tel.: 081 771 16 80 

Musikmatinée

famm

«Krinolin»

Alte Volkslieder in neuen Kleidern   

Seit bereits zehn Jahren stecken famm alte Volkslieder in neue Kleider. famm sind vier junge Sängerinnen, die sich dem Schweizer Liedgut verschrieben haben und dieses in eigenen, frischen und verspielten Arrangements a cappella präsentieren. Zu ihrem zehnjährigen Jubiläum haben sie erneut alte Schätze ausgegraben und durften im Frühjahr 2016 ihre neueste CD „Krinolin“ präsentieren. Die vier professionellen Sängerinnen (Lia Andres, Sarah Höltschi, Lisa Lüthi und Sabrina Troxler) bewegen sich auf vielseitigem musikalischem Terrain. So sind sie als Solistinnen und Ensemblesängerinnen in der klassischen Musik, als Jazz- und Popsängerinnen, sowie auch im experimentellen Bereich zuhause. Ihr unterschiedlicher Werdegang zeigt sich nicht nur in den charakteristischen Arrangements, sondern auch in ihrem einzigartigen Klang. Von feinster Leisheit (etwa im wunderschönen „Du frogsch mi wär i bi“), über augenzwinkerndes Jodeln („Wenn min Schatz go fuetere goht“) bis hin zum ungeschliffenen Fortissimo (im urchigen „Stamme“) bewegen sich famm souverän durch die Klangwelten und berühren und unterhalten das Publikum mit ihrem harmonischen Klang, feinem Humor und grosser Präzision.

Eintritt: 25.-  www.fammmusig.ch

Platzreservation

Reservationen werktags auch unter Tel.: 081 771 16 80 

FREITAG, 17. NOVEMBER, 20.00 UHR

Musik

Linard Bardill

«Best of 33»

Jubiläumstour 2017: 33 Jahre Liederer, Geschichtenerzähler, Autor und Musiker

Seit 33 Jahren ist Linard Bardill singend und erzählend unterwegs. 12 verschiedene Erwachsenen-programme und Cd’s hat er gemacht und im Herbst 2017 startet er mit seinen Liedern aus 33 Jahren zu einer Tour durch die Kleintheater der Schweiz. Dabei lotet er seine  Erfahrungen aus und erzählt vom langen beglückenden Marsch zum eigenen Herzen und zum Herzen des Publikums. Vom ersten Gesang in «Tamangur» bis zu seinem vorläufig letzten Album «Scharans» scheint es nur ein kurzer Weg zu sein. Dabei liegt dazwischen die ganze Welt. Zum Start der Tournee ist eine Best of Cd geplant.

Eintritt: 25.-  www.bardill.ch

Platzreservation

Reservationen werktags auch unter Tel.: 081 771 16 80 

Musik

Linard Bardill

«Best of 33»

Jubiläumstour 2017: 33 Jahre Liederer, Geschichtenerzähler, Autor und Musiker

Seit 33 Jahren ist Linard Bardill singend und erzählend unterwegs. 12 verschiedene Erwachsenen-programme und Cd’s hat er gemacht und im Herbst 2017 startet er mit seinen Liedern aus 33 Jahren zu einer Tour durch die Kleintheater der Schweiz. Dabei lotet er seine  Erfahrungen aus und erzählt vom langen beglückenden Marsch zum eigenen Herzen und zum Herzen des Publikums. Vom ersten Gesang in «Tamangur» bis zu seinem vorläufig letzten Album «Scharans» scheint es nur ein kurzer Weg zu sein. Dabei liegt dazwischen die ganze Welt. Zum Start der Tournee ist eine Best of Cd geplant.

Eintritt: 25.-  www.bardill.ch

Platzreservation

Reservationen werktags auch unter Tel.: 081 771 16 80 
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gutscheine für die Alte Mühle sind neu bei der
Drogerie Eberle erhältlich

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gutscheine für die Alte Mühle sind neu bei der
Drogerie Eberle erhältlich

Unterstützt von:

 

 

 

 

 

 

© 2017 created by 2sic with DotNetNuke